Home > Armut > Wie Deutschland Dich bettelarm gemacht hat

Wie Deutschland Dich bettelarm gemacht hat

Wie Deutschland Dich bettelarm gemacht hat

Regierungsprogramm 2017-2021 | Christlich Demokratische Union Deutschlands

Ein deutsches Land, in dem

  • “WIR” (wer ist damit gemeint ??? )
  • “gut und gerne leben” (was ist damit gemeint???) –
  • auf Kosten der Arbeitenden und “Steuerzahler”,  die 70 % ihrer Einkommen wieder an die Verwaltungsorganisation “BRD” abgeben müssen,
  • auf Kosten anderer Länder und ihrer Arbeitenden (Ausbeutung durch “Globalisierung”),
  • auf Kosten der Umwelt und der Erde (siehe allein die “alternative” Energiegewinnung durch Windmühlen).

Statistik verzerrt das Bild über das wahre Leben der Menschen in Deutschland.

  • Wir liegen völlig falsch, wenn wir vom materiell-finanziellen Reichtum der sehr Wenigen Superreichen, Millionäre, Unternehmer, Aktionäre, Erben auf den Reichtum der gesamten Gesellschaft schließen!
  • Wir liegen völlig falsch, wenn wir betrachten, wieviel Geld der “durchschnittliche Mensch” besitzt (Durchschnitt von Superreichen und Nichtsbesitzern).
  • Wir liegen völlig richtig, wenn wir den Reichtum der Gesellschaft am Schwächsten messen, an den Ärmsten unter uns.

Daraus ergibt sich ein erschreckend schlechtes Bild über die Lage im Lande. Siehe sogar den abgeschwächten Armutsbericht der Bundesregierung!

  • 13 Millionen Menschen leben in Deutschland unter oder an der Armutsgrenzen.

  • Kinderarmut 20%
  • Obdachlosigkeit (fast 1 Million Menschen)
  • Arbeitslosigkeit (Tatsächliche Arbeitslosigkeit im Dezember 2019: 3.155.704)
  • Altersarmut (über 22 %  der 65-Jährigen und Älteren armutsgefährdet)
  • arme Alleinerziehende und Frauen
  • Arme Menschen sterben wesentlich früher: Männer 11 Jahre früher und Frauen 8 Jahre früher als Reiche!

Check Also

UN-SWISSINDO GIBT DIE VERÖFFENTLICHUNG DES HUMANITÄR VERPFLICHTENDEN M1-GUTSCHEINS BEKANNT.

Der Inhalt dieser Seite ist Mitgliedern vorbehalten. Wenn Du ein registriertes Mitglied bist, nutze bitte …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.