Home > Geldsystem > Venezuela im Kampf gegen das alte Finanzsystem

Venezuela im Kampf gegen das alte Finanzsystem

Venezuela im Kampf gegen das alte Finanzsystem

“Alle, die es versuchen, sich als Subjekt in das Weltkredit- und Finanzsystem zu integrieren, werden umgehend eliminiert, manchmal sogar mit Hilfe von Weltkriegen.” (Valeriy Pyakin)

  • Erstens ist (seit 2010 offiziell bekannt) Venezuela das an Erdöl reichste Land der Welt – im “Vorhof” der USA, nur  2 Tage Transportdauer.

Die USA, Russland und China pokern um den Ölstaat Venezuela.

  • Zweitens will sich Venezuela unter Führung des vom Volk gewählten Präsidenten  Maduro von der wirtschaftlichen und finanziellen Umklammerung der USA sowie vom Petro-Dollar lösen und seine Rohstoffe für den Wohlstand des eigenen Landes nutzen.
  • Drittens  ist inzwischen Venezuela der neue strategische Hauptfeind der USA, mangels schwindender Chancen gegen Rußland und China. Bloomberg (25.1.2019): “Europas Positionsverschiebung klärt die internationalen Schlachtenlinien über Venezuela und bringt Schlüsselmächte wie Deutschland, Frankreich und Spanien enger mit der Trump-Regierung in Einklang.”

Unter Präsident Nicolás Maduro will sich das Land vom US-Dollar-System (Petro-Dollar) lösen.

Seit 2018 kämpft die Venezulanische Regierung mit verschiedenen Maßnahmen um das Überleben:

  • eine Abwertung der Nationalwährung Bolívar um 96 % aufgrund der sehr hohen Inflation;
  • ein Verkauf von einigen Tonnen  Gold. Goldreserven sind zu den überlebenswichtigsten Devisenquellen für Präsident Maduro geworden,
  • die Kopplung der Landeswährung an die neue landeseigene Kryptowährung “Petro” (ein bedingt stabiles Krypto-Objekt).Diese stützt sich auf Öl, Gas, Gold und Diamanten .
  • Mit Hilfe der landeseigenen Kryptowährung will die Regierung Venezuelas ein alternatives, digitales Finanzsystem aufbauen, das unabhängig vom von den USA kontrollierten globalen Zahlungssystem Swift ist. (Wie Präsident Maduro Venezuela per Kryptowährung retten will)

Dabei gibt es interessante Verbindungen mit den letzten Ländern ohne Rothschild-Zentralbank:

Das Land Venezuela ist gegenwärtig als sehr rohstoffreiches Land wegen Korruption und Misswirtschaft in einer Wirtschaftskrise mit Hyperinflation. Aber letztlich ist das Land Venezuela nur soweit gekommen wegen den Sanktionen durch das USA-Regime. Die soziale Not ist in Venezuela groß. Doch humanitäre Krisen kümmern die US-Regierung nicht.  Die USA nutzen diese Situation aus und verschlimmern die Lebenslage der Bevölkerung noch (u.a. durch Boykotte, Kontensperrung, Santionen, politischen Druck mit ihren Vasallen wie die BRD), um dadurch ein Regimewechsel nach ihrer Vorstellung durchsetzen zu können. Aktuell wird dafür der selbsternannte “Interimspräsident” Juan Guaidó genutzt.

Die Aktionen des globalen Finanzsystems mit seinen Politik-Vasallen gegen Venzuela

Bild könnte enthalten: Text

Haben die USA mit ihren westlichen Noch-Gefolgsstaaten ein „südamerikanisches Libyen“ oder Syrien oder Chile (1971) definiert?

Das Drehbuch eines “Regime-Changes” ist das altbekannte. In der politischen Welt ist jedoch der Autor weitgehend nicht bekannt: den Kuba-Amerikaner Marco Rubio.

Imperiale Sabotage in Venezuela? (ab 50:30 min im Video)

Das Neue in diesem Konflikt um Venezuela

Dr. Rainer Rothfuß: Venezuela – Ein Land in der Krise

Ressourcen:

Bild könnte enthalten: Text

Check Also

Beginn der Lösung vom Rothschildschen Zentralbanken-System

Anzeichen für den Beginn eines neuen Zeitalters “Das Alte stirbt und das Neue [kann] nicht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.