Home > Geldsystem > Beginn der Lösung vom Rothschildschen Zentralbanken-System

Beginn der Lösung vom Rothschildschen Zentralbanken-System

Anzeichen für den Beginn eines neuen Zeitalters

“Das Alte stirbt und das Neue [kann] nicht zur Welt kommen: in diesem Interregnum kommt es zu den unterschiedlichsten Krankheitserscheinungen.” (Antonio Gramsci)

Karl Marx im Vorwort “Zur Kritik der politischen Ökonomie”

Eine Gesellschaftsformation geht nie unter, bevor alle Produktivkräfte entwickelt sind, für die sie weit genug ist, und neue höhere Produktionsverhältnisse treten nie an die Stelle, bevor die materiellen Existenzbedingungen derselben im Schoß der alten Gesellschaft selbst ausgebrütet worden sind.

Daher stellt sich die Menschheit immer nur Aufgaben, die sie lösen kann, denn genauer betrachtet wird sich stets finden, daß die Aufgabe selbst nur entspringt, wo die materiellen Bedingungen ihrer Lösung schon vorhanden oder wenigstens im Prozeß ihres Werdens begriffen sind.

In großen Umrissen können asiatische, antike, feudale und modern bürgerliche Produktionsweisen als progressive Epochen der ökonomischen Gesellschaftsformation bezeichnet werden. Die bürgerlichen Produktionsverhältnisse sind die letzte antagonistische Form des gesellschaftlichen Produktionsprozesses, antagonistisch nicht im Sinn von individuellem Antagonismus, sondern eines aus den gesellschaftlichen Lebensbedingungen der Individuen hervorwachsenden Antagonismus, aber die im Schoß der bürgerlichen Gesellschaft sich entwickelnden Produktivkräfte schaffen zugleich die materiellen Bedingungen zur Lösung dieses Antagonismus. Mit dieser Gesellschaftsformation schließt daher die Vorgeschichte der menschlichen Gesellschaft ab. (Karl Marx/Friedrich Engels – Werke, (Karl) Dietz Verlag, Berlin. Band 13, 7. Auflage 1971, unveränderter Nachdruck der 1. Auflage 1961, Berlin/DDR. S. 7-11;  mlwerke.de)

Rest-Macht der USA und des alten Finanzsystems

Paul Craig Roberts (26. November 2018, www.paulcraigroberts, Übersetzung: fit4Russland)

  • “Manchmal scheint es, dass Russland und China sich mehr darauf konzentrieren, irgendwelchen materiellen Reichtum und Wohlstand zu erlangen, als sich vorrangig auf das nackte nationale Überleben zu konzentrieren.
  • Es ist außergewöhnlich, dass diese beiden Regierungen nach wie vor in ihrer Unabhängigkeit eingeschränkt sind und bei der Freigabe ihres internationalen Handels auf den US-Dollar und die westlichen Finanzsysteme angewiesen bleiben.
  • Während Washington die Welt weiterhin mit seinen beweislosen Behauptungen kontrolliert, erweist sich wegen dieser strategischen Unterschätzung und inkonsequenten Duldung und Hinnahme durch Chinas und Russlands Führungen das Überleben der Hegemonie Washingtons als eine nicht zu bewältigende Herausforderung für beide Länder.”

Dennoch gibt es deutliche Anzeichen und Fakten der Transformation der Welt

  • Die Europäer sitzen zwischen den USA und Rußland in der Kriegsfalle und müssen um ihr Überleben ringen

“Trump hat uns befreit und die Europäer sind jetzt in einer verdammt ausweglosen Lage. In JEDEM Szenario eines hypothetischen zukünftigen Krieges (und diese Szenarien liegen immer auf dem Tisch und müssen in jedem Fall berücksichtigt werden) wird die EU garantiert zerstört – egal wie der Krieg endet. Egal wer den hypothetischen Krieg beginnt, egal wer ihn gewinnt – der EU-Raum wird garantiert ausgelöscht. Im Falle eines zukünftigen Krieges hängt es nun allein von Russland ab, ob die EU überlebt oder stirbt. Deswegen muss die EU um jeden Preis dafür sorgen, dass Russland seine Atomwaffen nicht auf auf die EU richtet, und das geht nur, wenn die EU die bei sich stationierten US-Waffen hinauswirft. Wir sind in diesem Spiel die Guten und verteidigen uns nur, aber die EU wird im Falle des Falles auf jeden Fall und vor allen anderen verrecken. Dafür gibt es jetzt keine Schranken. Deswegen hat Putin auch gesagt: Keine Abrüstungsinitiativen mehr!” (der Kater; catmotya.blogspot.com/2019/02/blog-post.html)

  • Fortschreitende globale Transformation der von den USA dominierten Welt in eine pluralistische, aus verschiedenen Mächten zusammengesetzten multipolaren Welt.
  • Europa nimmt immer mehr eine Vermittler-Position zwischen dem Westen und dem Osten ein: (West-)Europa hat enge Verbindungen mit der alten Welt (zu den Vereinigten Staaten von Nordamerika) und baut seine Verbindungen mit der aufstrebenden Welt des Ostens auf , besonders den jungen eurasischen Staaten Russland und China.
  • Die EU und der Euro liegen in Trümmern.  Ein neues Kern-Europa muß daraus hervorgehen. Bei dem Trümmerhaufen der Kernstaaten ist noch nicht klar, woher die Vision und die Kraft für eine Kehrtwende kommen soll. “Nur Deutschland ist noch nicht kaputt genug, um sich diese Rolle anzueignen – oder es zumindest zu versuchen.” (analitik.de)
  • Skandinavien sucht Kontakt mit Rußland: Im Rahmen des 5. International Arctic Forum sind die Häuptlinge von Finnland, Schweden und Norwegen nach Russland gereist und haben sich dort alle drei zu Einzelgesprächen mit Putin getroffen.
  • Das chinesische BRI-Megaprojekt (Neue Seidenstarsse) begann 2014 mit dem ehrgeizigen Ziel, den Handel zwischen China und Europa auf dem Seeweg und auf dem Landweg zu integrieren, wobei alle Länder dazwischen eingeschlossen sind.

China wird für Europa immer wichtiger 

  • bei der Technologie-Entwicklung (u.a. KI, 5G),
  • bei der Bereitstellung von Finanzmitteln für Investitionen,
  • bei der Expansion von Unternehmen auf den asiatischen Markt. 

Die damit einhergehenden Änderungen der Weltordnung sind nicht mehr aufzuhalten.

Einige Beispiele:

(1) China: Die Asiaten kontrollieren etwa 85% des bekannten Goldes der Welt.

Der Besuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Europa (Rom/Italien und Frankreich bzw. Monaco) im März 2019, der entscheidend für die weitere Entwicklung auf der Erde war:

Vereinbarung zwischen der BIZ (der Zentralbank der Zentralbanken) und China über die Anerkennung des asiatischen Goldes als Geld.

Der größte Teil diese asiatischen Goldes wurde vom westlichen Finanzsystem selbst seit dem Nixon-Schock von 1971 auf die schwarze Liste gesetzt. Die Wiedereingliederung dieses Goldes in das Finanzsystem der Welt wird sich auf … belaufen und eine enorme Verschiebung der Finanzkraft weg von den Rothschilds auswirken.

Wang Yiwei, Senior Research Fellow am Zentrum für China und Globalisierung:  “Mit dem 16 + 1-Kooperationsplan zwischen den mittel- und osteuropäischen Ländern und China unterzeichneten mehrere Länder mit China gemeinsame Absichtserklärungen, um die BIZ gemeinsam aufzubauen. Bisher haben die Regierungen von 16 mittel- und osteuropäischen Ländern Vereinbarungen über die BIZ unterzeichnet Zusammenarbeit mit China. Derzeit wurden 171 Kooperationsabkommen mit 123 Ländern und 29 internationalen Organisationen im Rahmen der BIZ geschlossen. ” (zerohedge.com, 4.4.2019)

(2) Italien: Salvini will Goldreserven der Zentralbanken konfiszieren: „Das Gold gehört dem Volk“

Italiens Innenminister Salvini kündigte jetzt an, die Goldreserven der italienischen Zentralbank Banca d’Italia konfiszieren zu wollen. Das Gold gehöre dem Volk und solle wieder in den Besitz demokratisch gewählter Volksvertreter zurückgeführt werden, berichtete die „Financial Times“. Zuvor forderte Salvini den Vorsitzenden der Banca d’Italia auf, seinen Platz zu räumen, da dieser unfähig gewesen sei, die italienische Bankenkrise zu verhindern. Die italienische Zentralbank steht in der Kritik, mangelnde Loyalität gegenüber dem italienischen Volk zu besitzen.

Das Gesetz über den Goldbesitz, das von dem euroskeptischen Abgeordneten Claudio Borghi von der Lega vorgelegt wurde, hat für weitere Spannungen zwischen der Banca d’Italia und der Regierung gesorgt. Das Gesetz solle nur klarstellen, dass das Gold dem Staat und nicht der Regierung gehöre, so Borghi. Der Gesetzentwurf, der vom Finanzausschuss des Unterhauses geprüft wird, ist eine Auslegung der Gesetzgebung, wonach die Zentralbank das Gold „hält und verwaltet, während der Staat der rechtmäßige Eigentümer ist.

Die Goldreserven der Banca d’Italia (2.534 Tonnen) sollen laut Welt Goldkonzil nach den USA und Deutschland die drittgrößten der Welt sein.

Wie wird die Finanzelite auf die ständigen Attacken der italienischen Regierung reagieren? (Quelle: Watergate)

Warum steigt Italien nicht aus dem Euro aus?

Flassbeck: Ein Ausstieg macht nur Sinn, wenn es eine Abwertung gibt. Die trifft die italienischen Sparer, die haben dann statt Euro plötzlich nur Lire auf dem Konto, und die sind 30 Prozent weniger wert. Das muss man seiner Bevölkerung erst mal verkaufen. Es gibt schon noch eine italienische Zentralbank, aber die Regierung ist nicht mehr weisungsberechtigt. Denn die italienische Zentralbank ist eine Filiale der EZB. Man müsste erst ein Gesetz verabschieden, um die Zentralbank wieder zu nationalisieren. (kontextwochenzeitung.de,28.11.2018)

(3) Mexiko: Gründung einer unabhängigen mexikanischen Zentralbank

Der mexikanische Präsident Andres Manuel Lopez Obrador (Amlo) gründet in Zusammenarbeit mit dem mexikanischen Milliardär Carlos Slim eine Aztec Bank, um das bestehende Bankensystem zu umgehen und die Sozialleistungen direkt an die Armen zu verteilen. (Quelle: plumasatomicas.com, 17. Januar 2019)

(4)  Rußland: “Amerikaner drängen Russland zur Verstaatlichung der Zentralbank” 

Jewgeni Fjodorow, ein führendes Mitglied der Partei des russischen Präsidenten Wladimir Putin, und Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftspolitik des russischen Parlaments: Die Russische Zentralbank betreibe Sabotage und sei “eine institutionelle Feindin des Landes”.

Gemäss Verfassung ist die ZBR (die russische Zentralbank wurde am 13. Juli 1990 unter Gorbatschow gegründet) Mitglied der BIZ (Bank für Internationen Zahlungsausgleich), der internationalen Zentralbank der nationalen Zentralbanken in Basel. Da die BIZ, die Federal Reserve und die City of London von den Rothschilds kontrolliert werden, arbeitet de facto die ZBR für eine ausländische Macht. Das heisst, die Rothschilds kontrollieren die ZBR

“Unsere Zentralbank, unser Finanzministerium und unser Ministerium für Wirtschaft befinden sich auf dem Weg zur Zerstörung der russischen Wirtschaft, weil sie die Befehle aus Washington und London ausführen. Wir müssen zu einer klassischen Wirtschaft, Verstaatlichung des Rubels, Abbrechen der Praxis der Währungsreserven, beschleunigter De-Offshoring, wie Putin es nennt, zurückkehren.” Die Zentralbank will nicht zulassen, dass Geld an die russischen Unternehmer verliehen wird.  Sobald die Zentralbank und der Rubel verstaatlicht sind, können Unternehmer jede Menge Geld bekommen. 

Der Dollar als Welthandels- und Reservewährung ermöglicht es der USA, die Militärausgaben auf das Ausland abzuwälzen. Putin hat dem Dollar-System schon seit Jahren den Kampf angesagt. Mit der Verstaatlichung der ZBR hat er nun die Möglichkeit, Russland aus der finanziellen Umklammerung durch die US-Eliten herauszubrechen.

Die Signalwirkung eines solchen Schrittes würde weit über Russland hinausgehen. Langfristig könnte es auch in die Ukraine hineinwirken, zwar nicht auf die westlichen Elitokraten in Kiew, sehr wohl aber auf das ukrainische Volk, das sich nach einer menschlichen Freiheit sehnt und zusehends in die anglo-amerikanische Finanzdiktatur eingemauert wird. Das ukrainische Volk würde dann Westen und Osten in einer völlig anderen Art bewerten.

Sowohl die Schweiz als auch Russland haben, wie aufgezeigt, die Möglichkeit, sich von der digitalen Hoch-Finanzindustrie zu lösen und die Realwirtschaft auf die Volksinteressen auszurichten. Das Nachahme-Potential solcher Schritte bei anderen Staaten fürchten die US-Eliten viel mehr als modernste Militärwaffen, denn die Militärwirtschaft der USA basiert in starkem Masse auf der inter-nationalen Herrschaft des Dollars. (www.fit4russland.com, 17.12.2014)

(5) Venezuela im Kampf gegen das alte Finanzsystem

Der Ex-Präsident Venezuelas (Hugo Chavez) beschloß 2011 den physischen Rücktransport der Goldreserven aus Europa und den USA nach Venezuela. Allein von der “Bank of England” sollten 100 Tonnen Gold ausgeliefert werden.

Chávez gab im staatlichen Fernsehen eine sehr marktwirtschaftliche Begründung für die Entscheidung. Natürlich möge er die imperialistischen Banken nicht. Aber das Lagern der Goldreserven in Banken in Paris und London sei auch aus Renditegesichtspunkten unwirtschaftlich: „Sie zahlen nicht mal Zinsen, aber sie benutzen diese Reserven, um sie anderen Ländern zu leihen und ihnen Zinsen zu berechnen.“

Dieser Transport wird, in einer globalisierten Welt des papierlosen Geldverkehrs, physisch geschehen. So müssen die Banken, in denen das Gold jetzt lagert, das gesamte Volumen in einer Gesamthöhe von etwa 18 Milliarden US-Dollar in Form von Barren nach Venezuela verschiffen: Das sind allein in England 17.000 Barren zu je 400 Unzen. Der Gesamtwert beträgt 7 Milliarden Pfund. Von der Bank of England allein will Chávez 99,2 Tonnen Gold zurück. Weltweit sind es 211 Tonnen, die nach Venezuela zurückgebracht werden sollen. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Chavez wurde vom Amt (geputscht) gestützt.

Auch unter dem neu gewählten Präsident Nicolás Maduro will sich Venezuela vom US-Dollar-System (Petro-Dollar) bzw.von der wirtschaftlichen und finanziellen Umklammerung der USA lösen und seine Rohstoffe für den Wohlstand des eigenen Landes nutzen. Die USA boykottieren und sanktionieren das Land, sperren die venezulanischen Konten und auch die Bank of England blockiert Venezuelas Gold (5.000 Tonnen).

Titelbildquelle: zerohedge.com

Check Also

Die privaten Banken plündern die Erde und die Menschen

Die Banken plündern den Planeten und die Politiker stehen Schmiere. Bei den meisten Menschen geht das …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.