Home > Crash + Krise > Ernst Wolff über den “Finanz-Tsunami”

Ernst Wolff über den “Finanz-Tsunami”

Geld regiert (immer noch) die Welt!

“In unserer Gesellschaft, im Rahmen der parlamentarischen – angeblichen – Demokratie ist es gar nicht möglich, sich dem Finanzsystem, sich der Finanzelite, zu widersetzen. Die Leute, die das ganz große Geld haben, die bestimmen alles.”

  • Entweder werden die gewünschten (Führungs-)Kräfte durch Geld unterstützt (Lech Walenca in Polen seien 50 Millionen $ geboten worden).
  • Oder man nimmt ihnen das Geld zum Leben (EU entzieht dem freiheitsstrebenden Katalonien sofort die Zuschüsse).

“Dieses System ist nicht mehr zu reformieren. Wir müssen dieses System völlig neu gestalten. Und leider stehen uns dabei ganz große Kräfte entgegen, auch schwer bewaffnete Kräfte.”

Die drahtziehenden alten Gelddynastien halten sich im Hintergrund

  • Die Geldadelsfamilien, die die FED in den USA 1913 geheim gründeten sorgen dafür, daß sie in den Listen der Reichtsten (Forbes) nicht aufgeführt sind.

Was wäre, wenn wir unser eigenes Geld machen!?

“Solange es eine kleine eigene Währung ist, die dem gesamten Funktionieren des Weltfinanzsystem nicht schade, wird sie geduldet und beobachtet.”

“Indem Moment, wie die eine kritische Masse, eine kritische Menge überschreitet, da greift das große Geld ein, weil das große Geld läßt das nicht zu.”

“Wir leben unter der Diktatur der Finanzelite, des Finanzsystems.”

“Es ist Zeit, dieses Finanzsystem trocken zu legen. Um eine demokratische Welt zu schaffen, muß man dieses Finanzsystem unbedingt trocken legen und muß einige … fast revolutionäre Maßnahmen ergreifen. Man müßte zum Beispiel das Erbrecht ändern. Man müßte das Einkommens- und Vermögenssteuerrecht ändern. “

Wie kann man aussteigen aus der Macht der Finanzen mit ihrer militärischen Kraft, ihrer Medienwirkung, ihrer Möglichkeit Menschenmassen zu manipulieren und in Bewegung zu setzen?

»Nur wer diese Mechanismen versteht und durchschaut, kann sich erfolgreich dagegen zur Wehr setzen.«

Die Kommunikationsmöglichkeit der Aufklärung der Menschen sind groß und besser als früher:

  • alternative Medien
  • Organisationen, die sich anders artikulieren und mehr Menschen erreichen können)

Das Tabu “über Geld spricht man nicht” brechen! Den Menschen die Angst der Beschäftigung mit dem Finanzsystem nehmen.

“Man muß wissen heutzutage, daß das Finanzsystem alles beherrscht.”

Mit volkswirtschaftlich völlig sinnlosen Finanzinstrumente wie “Derivaten” (die nichts weiter als Wetten sind) haben Leute sogar ein Interesse daran, Volkswirtschaften in den Ruin führen. jedoch werden einzelne Leute als Investoren in Derivate ungeheuer bereichert.

Ist etwas aus der Finanzkrise 2008 gelernt worden?

  • Nach der Finanzkzrise 2008 hat die “große Orgie des Gelddruckens” eingesetzt.
  • “Die Leute an den Hebeln der Geldmacht haben kein Interesse daran, etwas aus Krisen zu lernen  und zu verbessern, sondern nur ein Interesse daran, an der Macht zu bleiben und weiterhin auch viel Geld zu verdienen. Alles andere sind nur ideologische Verbrämungen.”
  • Ein neues Prinzip der Verbindung von kapitalistischen und kommunistischen Ansätzen wurde nach 2008 erstmals durchgesetzt: Die gescheiterten privaten Banken wurden durch die Staaten mit den Steuergeldern der Bürger gerettet.

Warum haben sich das die Menschen bieten lassen?

“Weil die meisten Menschen das Finanzsystem nicht durchschauen! Sie werden ja auch von morgens bis abends belogen.”

Wie wird es weiter gehen?

“Der Zorn der Menschen gegen dieses Finanzsystem entwickelt sich ganz von allein.”

Die Bestrebungen nach nationaler Selbständigkeit werden zunehmen.

Die Krise der Europäischen Union und des Euros sind nur verschoben worden.

Jungen Menschen muß erklärt werden, was hier wie und warum läuft, damit sie die nötigen Veränderungen in die Hand nehmen.

Dazu müssen sie lernen, ALLES in Frage zu stellen.

Dafür werden auch demokratische Organisationsformen – politische Bewegungen, nicht neue Parteien –  innerhalb eines nicht-demokratischen Umfeldes benötigt.

Das Recht wurde für die Reichen gemacht und muß neu geschrieben werden.

Das Finanzsystem ist im Endstadium und wird den “Finanz-Tsunami” erleben.

Der Tsunami gegen das bestehende Finanzsystem wird schon länger unsichtbar vorbereitet.

Die ersten Verwerfungen gab es bereits:

  • 1998
  • 2008
  • Eurokrise
  • wie und wann der nächste kommt ist unklar
  • klar ist nur, daß dies verheerende Konsequenzen haben wird.

Wenn die zerstörerische Kraft des Tsunamis sichtbar ist, ist es nicht mehr zu ändern.

Man sollte sich auf diesen Tsunami vorbereiten.

Dem alten Finanzsystem bleiben noch vier Optionen:

1)  Der IWF bringt eine eigene neue Währung heraus

2) Einführung von “Helikoptergeld”  (oder bedingungsloses Grundeinkommen?), um den Menschen künstlich die Kaufkraft zu belassen, damit Waren abgesetzt werden können.

3) Einführung der Diktatur (siehe gegenwärtig in den USA unter Präsident Donald Trump, wo in Schlüsselpositionen Militärs sitzen)

4) Krieg: Nur ein Krieg mit den Zerstörungen für einen Wiederaufbau könnte das Finanzsystem etwas weiter leben lassen.

Ernst Wolff: Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht

„Das Finanzwesen erschließt sich nur Fachleuten und braucht euch Normalbürger nicht zu interessieren, weil es euer Alltagsleben nur am Rande berührt“ – so wurde es uns jahrzehntelang eingebläut. Das Gegenteil ist der Fall: Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, hat sich die Finanzindustrie zur mächtigsten Größe auf unserem Planeten entwickelt. Dabei bleibt ihr Führungspersonal im Dunkeln und lenkt die Geschicke der Welt auf eine Weise, die selbst bei genauer Betrachtung nur schwer zu durchschauen ist. Mit seiner packenden Darstellung der Machenschaften und Akteure der Finanzwirtschaft weist Ernst Wolff ein weiteres Mal auf sein zentrales Anliegen hin: die Herrschaft einer übermächtigen Elite zu beenden, deren Gier unsere Lebensgrundlagen zerstört und unsere Zukunft gefährdet.!

 

Inhaltsübersicht des Videos:

00:00:24 Das neue Buch: Finanz-Tsunami, ein Lehrbuch in Kapiteln

00:02:06 Das Ende des klassischen Finanzsystems

00:04:04 Historischer Diskurs: Was ist Geld?

00:07:37 Was ist eine Investment-Bank?

00:09:11 Die Wurzeln des Bankensystems liegen im Wilden Westen

00:15:11 Entstehung des Federal Reserve System, auch FED genannt

00:20:19 US-Banken finanzieren den 1. Weltkrieg

00:25:07 Kredite als Destabilisierungsfaktor in den USA & Europa 1914 – 1945

00:32:15 1945: Bretton-Woods Währungsordnung versus Triffin-Dilemma

00:38:12 Wer gegen der Dollar opponiert, bekommt Probleme

00:42:27 Der Beginn des Petro-Dollars und des IWF

00:47:28 Finanzkrisen der 70er bis 90er, neue Wege werden benötigt

00:52:19 Finanzderegulierungen mit Unterstützung der Politik

01:00:42 Bürger müssen kritischer werden, sich informieren, sich wehren

01:16:23 Finanzzusammenhänge aus den letzten 100 Jahren

01:32:23 Wann kommt die große Tsunami-Welle?

About woba

Check Also

Egon von Greyerz: Aus der Geschichte lernen

Sei gerüstet für eine kaputte Welt Bis 2025 wird die Welt ein völlig andere sein. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.