Home > Geldsystem > Die Banken sind alle pleite!

Die Banken sind alle pleite!

Plenarsitzung des Europäischen Parlaments vom 21.05.2013:

Godfrey Bloom der UIKP in der Aussprache zum Thema:
Übertragung der Bankenaufsicht auf die Europäische Zentralbank EZB

Deutsche Übersetzung:

Frau Präsidentin, Herr Kommissar,
ich erhebe mich wieder einmal, um -wie ich fürchte- die gleiche, alte, graue Rede zu halten, die ich hier schon seit mehreren Jahren halte. Nämlich, dass Sie meiner Meinung nach das Prinzip des Bankwesens nicht wirklich verstehen!
Alle Banken sind pleite! Bank Santander, Deutsche Bank, Royal Bank of Scotland: sie sind alle pleite! Sie sind pleite, weil wir ein System namens „fractional reserve banking“ haben, was bedeutet, dass Banken Geld verleihen können, das sie tatsächlich gar nicht haben! Das ist ein krimineller Skandal und dieser wird schon zu lange fortgeführt.
Zu diesem Problem kommt hinzu, dass wir „moral hazard“ haben – einen sehr schwerwiegenden „moral hazard“ aus der politischen Sphäre, und die meisten Probleme haben ihren Ursprung in der Politik und den Zentralbanken, die Teil des selben politischen Systems sind.
Wir haben Geldfälschung, die manchmal „Quantitative Easing“ genannt wird, Geldfälschung jeglicher Art, das künstliche Drucken von Geld, für das, jeder normale Mensch für eine sehr lange Zeit in Knast wandern würde. Doch Regierungen und Notenbanken tun es die ganze Zeit! Notenbanken unterdrücken die Höhe der Zinsen, die steigen, so dass wir keine realen Kosten von Geld mehr haben, und gleichzeitig beschuldigen wir die Geschäftsbanken, den LIBOR-Zins zu manipulieren. Diese blanke Frechheit ist schon ziemlich erstaunlich!
Es sind die Notenbanken, die die Zinsen manipulieren, Herr Kommissar! Außerdem, verdeckt durch all dies, sprechen wir locker – in einer eher hochmütigen Weise – über Einlagensicherung. Also, wenn Banken durch ihre eigene Inkompetenz und Machenschaften pleite gehen, zahlt der Steuerzahler die Zeche. Das ist Diebstahl am Steuerzahler! Bevor wir die Banker für diese Verbrechen nicht ins Gefängnis sperren, und ich schließe Notenbänker und Politiker ein, wird es immer so weitergehen.

Original Redetext:
Madam President, Commissioner, I rise again, I am afraid, to make the same old hoary speech that I have been making here for several years. That is: it is my opinion that you do not really understand the concept of banking.

All the banks are broke. Bank Santander, Deutsche Bank, Royal Bank of Scotland: they are all broke. And why are they broke? It is not an act of God; it is not some sort of tsunami. They are broke because we have a system called fractional reserve banking, which means that banks can lend money that they do not actually have.

It is a criminal scandal and it has been going on for too long. To add to that problem you have moral hazard — a very significant moral hazard — from the political sphere, and most of the problems start in politics and central banks, which are part of the same political system.

We have counterfeiting, sometimes called quantitative easing, but counterfeiting by any other name — the artificial printing of money for which, if any ordinary person did it, they would be sent to prison for a very long time. Yet governments and central banks do it all the time. Central banks repress the amount of interest rates, that raise, so we do not have the real cost of money, and yet we blame the retail banks for manipulating the LIBOR rate.

The sheer effrontery of this is quite astonishing. It is central banks that manipulate interest rates, Commissioner. Plus, underneath all this, we talk loosely — in a rather cavalier fashion, do we not — about deposit guarantees. So when banks go broke through their own incompetence and chicanery, the taxpayer picks up the tab. It is theft from the taxpayer. Until we start sending bankers — and I include central bankers and politicians — to prison for this outrage, it will continue.

Quelle: www.europarl.europa.eu

About woba

Check Also

Andreas Popp, Franz Hörmann: Das Finanzsystem von morgen

Das Finanzsystem von morgen – Auf dem Weg in die Freiheit Andreas Popp & Prof. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.