Home > Alternativen > Kryptowährung

Kryptowährung

Kryptographie und Kryptowährung

Die Kryptographie ist die Wissenschaft der Verschlüsselung von Informationen.

Das Kryptogeld unterscheidet sich zum physischen Geld der Zentralbanken dadurch, dass es virtuell ist. Hier werden die Prinzipien der Kryptographie angewandt, um ein verteiltes, meistens dezentrales und sicheres, digitales Zahlungssystem zu realisieren. Dieses Geld wird bis heute ausschließlich durch Privatpersonen, private Unternehmer und Mitglieder erzeugt, genutzt und gehandelt.

Eine Kryptowährung wird von einer geschlossenen Gemeinschaft (engl. Community) mit Hilfe eines spezifischen Rechenweges (Algorithmus) und einer Sicherheitsverschlüsselung (Kryptographie) erschaffen (geschürft bzw. gemined).

Fünf zentrale Begriffe muß man dabei verstehen:

  • Token ist das Schürfrecht (z.B. anteilig im Mininpool) für die Errechnung der digitalen Münze
  • Split ist die Verdoppelung der Token und dadurch Preissenkung der einzelnen Token (bekannt vom Aktienhandel).
  • Mining ist der Prozess der Errechnung (Schürfung) neuer digitaler Münzen durch Einsatz der Token (Rohstoff) in einer bestimmten Dauer.
  • Schwierigkeitsgrad ist der anwachsende Aufwand zur Errechnung eines noch freien Rechenweges für eine neue Münze.
  • Coin  ist die einzelne, unverwechselbare digitale Münze.

Kryptowährung ist begründet und dominiert durch Bitcoin

Bitcoin wird de facto eine Weltwährung

Expertenmeinung zum Bitcoin

Für verschiedene Anliege gibt es inzwischen zirka 700 verschiedene Kryptowährungen

OneCoin ist durch ein Ökosystem mehr als nur eine Kryptowährung: onecoin.eu

OneCoin Cryptocurrency is Unique, Safe, Global & With No Risk of Inflation

OneCoin

OneCoin ist „ein besonders innovatives Konzept im Vergleich zu anderen Altcoins„, daß Merkmale aufweist, wie

  • „Zentralisierung,
  • Closed Source,
  • Lock-up-Frist für Investoren,
  • hohe Gebühren,
  • völlige Intransparenz des Miningprozesses und
  • Multi-Level-Marketing-Vertrieb“ (Quelle: altcoinspekulant.wordpress.com)

Was ist ein Bitcoin ? Bitcoins kaufen – Wie geht denn das?

Chancen und Risiken von Kryptowährungen

chance

Vorteile und Chancen von Kryptowährungen

Während unser Geld-Schuldsystem interessanterweise nur auf Vertrauen basiert, besteht eine Digitale Währung auf einer unveränderlichen Komponente – auf Mathematik.

Es gibt nur eine begrenzte Gesamtmenge von Zahlungsmitteln (Coins), was eine Inflation unmöglich macht.

Diese Währungen sind sicher gegen Manipulation und Diebstahl, da die Gültigkeit aller Transaktionen mittels eines ausgeklügelten Sicherheitssystems ständig überprüft wird.

Der Zahlungsverkehr verläuft innerhalb von Minuten, da keine privaten Institutionen (Banken) dazwischen geschaltet sind. Dieses führt auch dazu, dass die Gebühren für Transaktionen etc. niedriger als bei den Banken sind.

Dem Einfluss von Privatpersonen (FED), Banken, Staaten oder der Wirtschaft unterliegt eine Digitale Währung nicht. Sie ist unabhängig von Wirtschafts- und Währungskrisen bzw. Manipulationen. Der Staat kann digitales Vermögen nicht beschlagnahmen oder enteignen. Es gibt keine Kapitalverkehrskontrollen und das digitale Geld unterliegt nicht dem staatlichen Bargeldverbot, da es kein durch Staaten erzeugtes Zahlungsmittel ist.

Der Ärger, den man im Finanzverkehr durch Feiertage, gesperrte Guthaben, Gebühren oder Steuern hat, gibt es nicht mehr.

Nachteile und Risiken von Kryptowährungen

Die einzelnen Kryptowährungen erfahren noch große Wert-Schwankungen, da das Verständnis und das Vertrauen in eine digitalen Währung noch fehlt. Bei jeder innovativen Technik, bei jeder neuen Forschung oder bei jedem neuen Produkt muss viel Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit geleistet werden, damit der bessere Nutzen, die geringeren Kosten oder ein anderer Vorteil für den Verbraucher verständlicher wird.

Es steht heute außer Frage, ob eine kryptische Währung akzeptiert wird, oder nicht. Das hat Bitcoin schon längst bewiesen. 

Das können Sie vergleichen wie im Automobilbau, in der Luftfahrt, in der Medizin etc. Derjenige, der als erster eine neue Technik oder eine neue Methode entwickelt hat, mußte den größten Aufwand betreiben, um überhaupt marktfähig zu werden.

Wenn es funktioniert hat, hatten es die Nachfolger viel einfacher, weil diese Firmen auf den Erfahrungen des Entwicklers des Prototypen aufbauen konnten.

So kann es zu Kursschankungen kommen, wenn man die digitalen Währungen gegen andere Währungen handeln möchte. So etwas sehen wir an jeder Börse, bei jedem Börsengeschäft, bei dem der Preis durch Angebot und Nachfrage gestellt wird.

Vergleichen wir unser „normales Geldsystem“ mit den Kryptischen Währungen, sehen wir, dass man sich auch hier vor Betrug und Unsicherheiten schützen muss. Falschgeld, Banküberfälle oder andere Manipulationen der Papierwährungen bedeuten digital, dass die Zugangsdaten von Konten entwendet oder durch Hackerangriffe kopiert werden können. Weltweit werden aus diesem Grund mittels hochkomplexen Verschlüsselungsprogrammen die Daten von allen Nutzern in Echtzeit kontrolliert. Riesige Hallen mit Großrechenanlagen werden dafür benötigt.

Dadurch, dass wir alle durch die Banken- und Finanzsysteme kontrolliert und manipuliert werden, besteht von Seiten der Bankenlobby zum Schutz ihres Monopols wenig Interesse zur Akzeptanz dieser Währungen.

Aus diesem Grund versuchen auch Regierungen die digitalen Währungen zu regulieren (Steuern etc.)

sicher

Infografik: Die Top 10 der Kryptowährungen | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Der Finanzbranche steht in wenigen Jahren vor der nächste Umwälzung.

Die Unternehmensberatung Roland Berger geht davon aus, dass die Ende des vergangenen Jahrzehnts erfundene Blockchain-Technologie in drei bis fünf Jahren ihren Durchbruch erlebt.

„Es ist wichtig, dass Europa hier drei Gänge zulegt, ansonsten werden die Geschäftsmodelle aus Asien und Amerika den weltweiten Markt erobern“, sagte Studienkoautor Sebastian Steger.

Ressourcen: